„Jeder dritte Brunnen verseucht“?

Die Frankfurter Neue Presse berichtete am 5. Juli unter dem Titel „Jeder dritte Brunnen verseucht über Messungen von Proben privater Brunnen in Bad Vilbel und Karben. Die Messungen wurden vom VSR-Gewässerschutz e.V., einem seit den 1980er Jahren als Zusammenschluss verschiedener Bürgerinitiativen am Rhein und Main bestehender gemeinnütiger Verein. Die Überschrift ist natürlich beunruhigend. Auch in Massenheim wurde in einer Probe ein zu hoher Nitratwert festgestellt.

Die zunehmende Belastung des Grundwassers mit der Folge einer Gefährdung auch der Trinkwasserversorgung ist schon länger in der Diskussion, daher ist es wichtig, dass die Ergebnisse der Messungen richtig eingeschätzt werden. Möglicherweise handelt es sich um ein punktuelle Belastung.
Die Massenheimer SPD hat sich daher umgehend an den VSR-Gewässerschutz e.V. geschrieben um weitere Informationen zu erhalten.

Die Untersuchungen des VSR Gewässerschutz deuten nach Angaben des Leiters der Fachstelle Wasser- und Bodenschutz des  Wetteraukreis, Rainer Stock, nicht auf eine Belastung des Trinkwassers hin. Eine Anfrage der Massenheimer SPD beim VSR Gewässerschutz zur Bewertung der Ergebnisse ist noch nicht beantwortet.

Dazu ein weiterer Artikel in der FNP am 7. Juli: Verseuchte Brunnen: Kreis gibt Entwarnung

FNP vom 5. Juli: Zu hohe Nitratwerte, Jeder dritte Brunnen verseucht